Boxes

12/2011 - Die Wiederbelebung der Vermögenssteuer (Impuesto del Patrimonio) in Spanien

Dezember 2011


A.    Die Vermögenssteuer klopft nochmal an die Tür

In Deutschland wurde die Vermögenssteuer 1997 abgeschafft. In Spanien wurde die Vermögenssteuer bis jetzt nicht außer Kraft gesetzt, sondern es wurde im Jahre 2008 eine umfassende Freistellung von der Vermögenssteuer eingeführt.

Das Vermögenssteuergesetz ist jedoch weiterhin gültig. Im September war es somit für die spanische Regierung ein Leichtes diese Steuer durch das königliches Dekret 13/2011 wiederzubeleben, da nicht ein neues Gesetz verabschiedet, sondern lediglich die Befreiung abgeschafft werden musste.

Die so genannte Schuldenkrise und das Bedürfnis nach einem positiven Zeichen für die Finanzmärkte waren die Hauptgründe für die Wiederbelebung der Vermögenssteuer.


B.    Wichtigste Merkmale

Die wichtigsten Merkmale der für 2011 geltenden Vermögenssteuer sind Folgende:

- Die Vermögenssteuer gilt vorerst für die Steuerjahre 2011 und 2012. Eine zeitliche Erweiterung ist jedoch nicht ausgeschlossen. Eine der ersten Entscheidungen die die neue Regierung von Spanien treffen muss, ist sogar, ob sie die Vermögenssteuer für 2011 beibehalten wird oder nicht. Die Entscheidung könnte auch darin gehend ausfallen, dass die Vermögenssteuer nicht erhoben wird.

- Vermögenssteuerpflichtig sind nur Privatpersonen. Die Vermögenssteuer betrifft das gesamte weltweite Vermögen einer in Spanien steuerlich ansässigen Person (unbeschränkt steuerpflichtig) und das ausschließlich in Spanien gelegene Vermögen einer nicht in Spanien steuerlich ansässigen Person (beschränkt steuerpflichtig).

- In die Berechnung des Vermögens werden alle Vermögenswerte einbezogen, zum Beispiel Immobilienbesitz, Aktien und Bargeld- und, Sparguthaben.

 

(...)

 

-> PDF herunterladen


<- tornar